Mittwoch, 20. Januar 2016

Nah dem Wahnsinn - 3D Druck - Fabtotum

Lange hat es graucht Zeit zu finden sich einem Thema zu widmen, das eigentlich eine "Vollzeitstelle" ist... dem 3D Druck.

Ich habe mich für ein 3D Drucker von Fabtotum entschieden, da er 3 Funktionen vereint, die ich mir idealerweise von einem "Spielzeug" für Große wünsche.

Drucken - Fräsen - Scannen

Drucken ist natürlich der Hauptteil der ganzen Geschichte, aber es kann einen schon an die Grenzen der Frustration bringen, wenn alles nicht funktioniert.

Auspacken klappte super, dass war schon im Mai 2015....

Die Anleitung ist sehr übersichtlich, verständlich, wenn man sich in die Materie schon vorher gründlich eingelesen hat. Aber zu wenig detailiert, wie man es sich wünschen würde.

Egal... los gehts

  • Weboberfläche aufrufen
  • Bed justieren
  • Feinjustage des Druckkopfs
  • Filament laden
  • Sample laden und drucken
  • klappt alles wunderbar
  • zweites Sample laden
  • klappt alles wunderbar

Prima auspacken - einschalten - geht TOP, aber...

nun fangen die Probleme an, nicht technischer Natur, nein das Problem zwischen Tastatur und Stuhl fängt an zu experimentieren und selbständig etwas zu entwerfen, das kann ja nur schief gehen ;-)

Mittlerweile habe ich nach 8 Monaten eine große Frustrationstoleranz aufgebaut und die braucht man.

Mehr dazu in den nächsten Einträgen.

Fast schon tot und doch am Leben ... der Blog

So nun ist es ja schon fast ein Jahr her, dass sich hier etwas bewegt hat...
Nun steht dem aber nichts mehr im Wege.

Seit Mai 2015 steht nun schon ein 3D Drucker bei mir, aber leider fehlte bisher die Zeit sich diesem näher zu widmen. Es sind einige Zuwächse bei den Pi's und Arduinos gewesen und sehr viele Bauteile sind in der Garage angehäuft worden.

Eigentlich wollte ich schon viel mehr mit den Pi's machen, bis auf ein paar kleine Tests mit Python und einem Motor ist nicht daraus geworden.

Mein Großer möchte nun ein Auto bauen, mal sehen ob er alle Ziele erreichen kann, die er sich gesteckt hat.

Viele Ideen hat er und bestimmt einige sind auf meinem Mist gewachsen.
  • möglichst viel Recycling - nicht viel Material kaufen, das verwenden was man so findet und gesammelt hat
  • die Steuerung soll über ein iPod möglich sein
  • es soll jedes Rad angetrieben werden
  • es soll lange fahren können
  • es hat ein Kamera, die auch auf dem iPod zu sehen ist
  • Ultraschallsensoren vorne und Hinten
  • komplette beleuchtung
  • Raspberry und Arduinos sind für die Steuerung gedacht
  • Verkleidung komplett aus dem 3D Drucker
  • später mal autarkes Fahren
  • und ganz später --- fahren auf Zuruf 
Eins ist schon mal sicher die Länge wird bei 72 cm liegen und das ist schon gewaltig. Aber bei all den Wünschen und Ideen wird dieser Platz sicher gut sein.

...updates folgen.